Wohnungs- u. Energie-Genossenschaft Osnabrück i.G.
Wohnungs- u. Energie-Genossenschaft Osnabrück i.G.

„Eins, zwei, drei – Wir! Gemeinsam kreativ“

MINISTER LIES PRÄMIERT DIE PREISTRÄGER IM GENOSSENSCHAFTSWETTBEWERB 2016

 

Vier kreative Konzepte für Genossenschaftsgründungen hat Wirtschaftsminister Olaf Lies gestern Abend (10.11.2016) in
Rastede ausgezeichnet. „Bei allen Projekten geht es um hohes wirtschaftliches Engagement, um den Zusammenhalt in der
Gemeinschaft und um den Erhalt unserer Lebensgrundlagen", sagte Minister Lies im Rahmen einer Feierstunde im
Akademiehotel in Rastede, „eine aktive Bürgergesellschaft bereitet den Boden für die wirtschaftliche Entwicklung in
unseren ländlichen Regionen".

 

Der Wettbewerb wurde auf Initiative des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gemeinsam
mit dem Genossenschaftsverband Weser-Ems 2015 ins Leben gerufen und in diesem Jahr erneut durchgeführt, um
Werbung für das genossenschaftliche Unternehmensmodell mit Bürgerbeteiligung zu machen.Voraussetzung für eine
Teilnahme waren kreative, neue Ideen für realisierungsfähige, aber noch nicht gegründete Genossenschaften in den
Themenfeldern Technische und soziale Infrastruktur nachhaltig sichern, Infrastruktur für innovative Wirtschaftsaktivitäten
entwickeln, Gemeinschaftsleben verbessern. Dafür wurden Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung
gestellt.

 

Gewinner ist das Projekt „Niedersachsen - mobiles Land", das sich um eine zuverlässige, kostengünstige und sichere
Beförderung im freigestellten Schülerverkehr bemühen will. Angestrebt wird, weitere Beförderungen wie zum Beispiel
Allgemeinfahrten, Besorgungsfahrten und Krankenfahrten anzubieten. Der zweite Preis geht nach Nordhorn. Das Projekt
„Dorfgemeinschaft 2.0", hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben im Alter in ländlichen Regionen zu erforschen und in
nachhaltige Geschäftsmodelle zu überführen. Ausgehend von einer jeweils konkreten Versorgungslücke sollen individuelle
Lösungen gemeinschaftlich erarbeitet werden Dabei sollen sowohl Inklusions- wie Demografie- und auch Sharing-Aspekte
Berücksichtigung finden. Als drittplatziertes Konzept konnte das „Wohnprojekt Landwehrviertel" überzeugen. In
diesem innovativen Wohnprojekt sind Personen willkommen, die ein tolerantes, energieeffizientes und nachhaltiges
Wohnen unterstützen und im Alltag erleben wollen. Angeboten werden Mehrgenerationenwohnungen und Projekte für
Personen, die angemessenen Wohnraum am freien Markt schwer finden können (wie z. B. Migranten und Flüchtlinge,
Alleinerziehende, Menschen mit Handicap).

 

Der Sonderpreis geht an das Oldenburger Projekt „lütt und lose". Die Geschäftsidee ist es, verpackungsfreie und
regionale Grundlebensmittel anzubieten, die vor allem ohne Plastikverpackungen auskommen. Neben Müll- und
insbesondere der Plastikvermeidung legen die Gründer besonderen Wert darauf, Produkte aus artgerechter und ökologisch
verträglicher Erzeugung anbieten zu können.

 

Die Projektpartner sind auch in diesem Jahr mit dem Erfolg des Wettbewerbs sehr zufrieden. Um eine noch größere
Zielgruppe erreichen zu können, plant das Wirtschaftsministerium zusammen mit dem Genossenschaftsverband und
weiteren Projektpartnern im nächsten Jahr den Wettbewerb zu erweitern, so dass auch Vereinigungen mit Handels- und
Dienstleistungsbezug an dem Wettbewerb teilnehmen können. Gesucht werden dann kreative Ideen und
Projektvorschläge, die dazu beitragen können, die Attraktivität der Innenstädte zu verbessern. Mit dieser Erweiterung des
Wettbewerbs erhoffen sich die Projektpartner neue Impulse und Ideen für die Belebung der Innenstädte gerade im

ländlichen Raum.

 

(Quelle GVWeser-Ems)

Preisträger und Laudatoren (v.l.n.r.): Verbandsdirektor Georg Litmathe, Ingo Kurbjuhn, 1. Platz, Wiefelstede,

Abteilungsleiter Harald Lesch, Thomas Nerlinger, 2. Platz, Nordhorn, Dr. Sabine Johannsen, Vorstandsmitglied der NBank,

Lutz Igelmann, 3. Platz, Osnabrück, Minister Olaf Lies, Lucas Wienholt, Sonderpreis, Oldenburg.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wohnungs- u. Energie-Genossenschaft i.G.